Limousin Compostela Pilgerweg mit den Fahrrad

Der Pilgerroute des St. Jakobus besteht aus einem Geflecht von Fernwanderwegen, die von den unterschiedlichsten Ecken des europäischen Kontinents bis nach Santiago de Compostela

Die Fahrradroute berührt sehr viele historische Orte und ist auch in kultureller Hinsicht ein absolutes Erlebnis.

Überwiegend hügelig und bergig. Teilweise steile Anstiege. Trotzdem kann man den Jakobsweg genussvoll erradeln - vorausgesetzt man nimmt sich Zeit und ist bereit, auch mal ein Stück zu schieben.

Der eigentliche Jakobsweg ist für Piger zu Fuß gedacht und verläuft daher oft auf sandigen Wegen, alten Steinstraßen, Kieswegen und Lehmspuren.

Daher weicht die hier beschriebene Streckenführung an manchen Stellen vom eigentlichen Jakobsweg ab und ist somit eine fahrradfreundliche Alternative, die immer so nah am Jakobsweg bleibt wie möglich.

Entlang des gesamten Jakobswegs stellen Pfarrgemeinden, Kommunen und andere Organisationen einfache Unterkünfte zur Verfügung (Refugiums, mit zum Teil riesigen Schlafsälen, meistens auch Kochgelegenheiten).

Aber zur Hochsaison und in kleinen Herbergen haben Fußpilger Vorrang, das heißt, Radfahrer werden nur dann aufgenommen. wenn abends noch Betten frei sind.

In fast jedem Ort gibt es Hotels und Pensionen, vor allem im Sommer auch Campingplätze.