Route der Industriekultur per Rad - Industriekultur erfahren

Geschichte zum „Erfahren“ bietet die „Route der Industriekultur per Rad“ im Ruhrgebiet. Sie führt

Die Vielfalt der Route bietet Tourenmöglichkeiten vom Tagestrip bis zur mehrtägigen Radreise. Dabei erleben Sie aus nächster Nähe: Hochöfen und Gasometer, Zechen und Fördertürme – die Wahrzeichen des Ruhrgebiets. Die ausgedienten Anlagen sind heute einmalige Industriedenkmäler, gleichzeitig aber auch Orte der Kunst, Kultur und des Freizeitvergnügens.

So wurde aus dem 117 Meter hohen Gasometer in Oberhausen die höchste Ausstellungshalle Europas. Dieser Mix aus Industriedenkmälern und industrieller Kulturlandschaft macht eine Radreise durch die Metropole Ruhr zu einem echten Erlebnis.

Charakter: Radtouristisches Netz aus zwei Hauptrouten. Überwiegend auf ehemaligen Bahntrassen, Ufer- und Waldwegen oder Nebenstraßen. Größtenteils ebenes Gelände mit asphaltierten Wegen und wassergebundenen Decken.

Landschaft: Die „Route der Industriekultur per Rad“ erschließt die Kulturlandschaft des Ruhrgebiets mit ihren Industriedenkmälern und ihrer Natur, wie dem Emscher Landschaftspark sowie Wäldern, Fluss- und Kanallandschaften.

    Länge: 260 Kilometer

    Radwegenetz rund um Duisburg, Essen und Dortmund

    Streckeninfo: überwiegend ebenes Gelände, mit Kindern gut befahrbar

©DZT